Mittwoch, 1. Februar 2012

Von Anfang bis Ende

Lange hab ich mich nicht gemeldet.
Aber das heißt nicht, daß sich nichts tut...
Hier zeig ich Euch mal, wie ich einen Kundenwunsch umsetze...

Die Anfrage war, ob ich den Lieblingstrecker eines Enkelkindes auf einen Teller malen könnte.
Na warum nicht- dachte ich mir und nahm den Trecker mit nach Hause.
Das Verdeck war allerdings abhanden gekommen, was mich später noch trauriger machen sollte als das Kind, dem dieses Zusatzspielzeug ja schon länger fehlte.
Doch das wußte ich zu dem Zeitpunkt noch nicht.
So packte ich den Trecker ein und fuhr nach Hause.

Ins rechte Licht gerückt und aus der Perspektive fotografiert,
als hätte er die Größe eines echten Treckers,
kam ich mir doch ein wenig in die 70er zurückversetzt.
Damals wurden gerade mal Überrollbügel zur Sicherheit eingeführt...

In Photoshop bearbeitet näherte mich in vielen Schritten langsam dem, was meine Farbpalette hergab, ohne zuviel wegzunehmen.
So konnte ich ihn noch nicht malen...

..aber so!
Die Reifen sind durch ein paar Lichtreflexe noch wiederzuerkennen
und auch die restlichen Farbgebungen sollten sich umsetzen lassen.

Also kopierte ich das Motiv auf die Teller
und malte Schritt für Schritt die Farben.
Porzellan hat leider keinen saugenden Untergrund.
Somit muß jede Farbe antrocknen, damit sie nicht mit anderen Verläuft.


Schriftzug und andere Merkmale mit nem Zahnstocher ausgeritzt,
um sie später in Schwarz zu pinseln

Für Schattierungen in den einzelnen Farben müßte ich normalerweise einen Zwischenbrand machen.
Doch wie Ihr inzwischen wißt
besitze ich keinen eigenen Ofen.
Also ist Grün grün
und Schwarz nicht grau...

Fertig?
Fertig!
Dachte ich und mailte das Ergebnis zur Auftraggeberin...
Bis hierhin saß ich ca 15 Arbeitsstunden dran - vom Foto angefangen.
Wobei die Bearbeitung im Rechner die längste Zeit in Anspruch nahm.
Ich fand sie sahen aus wie früher die Werbebilder..
(bin ein wenig vorbelastet durch meinen Vater, aber das ist eine andere Geschichte..)

"Ja" sagte sie,
"der sieht schon gut aus. Aber ohne Dach? Das geht nicht.
So sieht doch kein Trecker aus..!"

???!
Und nun kam das Problem:
Kein Dach, das ich nachträglich abfotografieren kann
Ein Spielzeugtrecker, den es in Echt gar nicht gibt
und eine laaaange Recherche im Internet, um einen ähnlich aussehenden Trecker zu finden.
Bestimmt nochmal 15 Stunden....


Zum Schluß hab ich einfach frei Hand ein Dach draufgesetzt...
Fertig?
"Ja, so sieht er gut aus!"

PUH

Kommentare:

  1. Oh Gott! Mädel, Du arbeitest zu viel, denn auch wenn die Dame in Gold aufwiegt wird das dem Aufwand nicht gerecht. Und soooo genial ist ds geworden!!!! Ich hoffe es hat viele weitere Aufträge zur Folge, die dann schneller von der Hand gehen. Lass Dir vom Auftraggeber als Bedingung ein Foto liefern, dann gibt es keine Überraschungen.

    Du kannst so genial malen, so frei Hand hätte ich das NIE hinbekommen!

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank!
    Leider stocken die Aufträge ein wenig. Liegt wohl an der Kälte...?! Man hört ja überall, daß Autos, Heizungen und Wasserleitungen kaputt gehen. Wer denkt da schon an Porzellan *grins*. Aber das wird sich auch wieder ändern.

    Zwischendurch dachte ich auch mal daran, dem Trecker das Fliegen beizubringen. Aber Auftrag ist Auftrag und mich packt dann ja auch der Ehrgeiz.
    Ich freu mich am Ende selbst über die Ergebnisse.
    Und wenn es anderen gefällt freu ich mich ganz besonders!

    AntwortenLöschen